Baubericht der H.M.S. Victory  Ausrüstungsstand 1805
Zuerst einige Daten der H.M.S. Victory:

Die Victory wurde am 14. Juli 1759 in Auftrag gegeben und noch im selben Jahr, am 23. Juli 1759, legte man in einem Trockendock der Marinewerft in Chatham den Kiel, gefertigt aus Ulmenstämmen von bis zu 50,8 cm Durchmesser. Auf diesem wurden die Spanten errichtet und sowohl innen als auch außen beplankt, so dass ein „Dreischichtenrumpf“ (englisch „three-ply hull“) entstand. Für den Bau verantwortlich war John Lock, Schiffbaumeister auf der Marinewerft. Als dieser im Jahre 1762 starb, wurde Edward Allin sein Nachfolger. Am 30. Oktober 1760 wurde das Schiff als Victory in die Schiffsliste der britischen Royal Navy eingetragen.


             Schiffsdaten:          Flagge                 Vereinigtes Königreich
                                          Schiffstyp            Linienschiff
                                          Bauwerft             Chatham Dockyard
                                          Stapellauf            7. Mai 1765
                                          Indienststellung   12. März 1778

             Schiffsmasse:        Länge ü. alles       69,3m          
                                         Breite                  15,8m
                                         Tiefgang               8,76m
                                         Verdrängung         3500t

             Besatzung:                                        850 Mann  davon 31 Pulferaffen

             Takelung/Rigg:       Takelung             Fregatt-Takelung
                                          Masten                3
                                          Segelfläche          5440 Quadratmeter
                                          Geschwindigkeit   max. 9 kn.  (17 km/h)  unter Segel

                                          Bewaffnung:        2 x 68-Pfünder Karronaden
                                                                    30 x 32-Pfünder
                                                                    28 x 24-Pfünder
                                                                    44 x 12-Pfünder
   
Am 17.11.2017 Beginnt die Arbeit am Modell der H.M.S. Victory. Die gesamte Materialverpackung steht auf dem Tisch, sie wiegt sage und schreibe 14,3Kg. Was ist da wohl in dieser Schachtel alles drinnen?





Als erstes muss das zukünftige Schiff registriert werden  🤔



Das Ausschneiden und die Schleiferei kann beginnen, schon stellt sich die erste Frage, wie bringe ich am Heck eine vorgeschriebene Verjüngung des Kiels an welche schön gleichmässig ist. Am besten mit dem Tremmel Gleichmässig auf die 2 verlangten mm abschleifen, dann mit Holzspachtel die Verjüngung herstellen.





Beim Aufsetzen der Spannten hat sich schon das zweite Unglück eingeschlichen. Zuerst habe ich den Kielhalter von der Bellonakonstruktion als Untersatz verwendet.



Aber bei der Arbeit brach plötzlich ein Teil des Kiels vom Rumpf ab. Also den Kiel wieder verleimen und eine einfache aber  bessere Halterung zum Arbeiten herrichten, ein Brettchen mit Stahlwinkeln.





Als nächster Schritt müssen vier Sperrholzleisten als Halterungen für die Kanonen-Halbrohre durch die Spannten eingeführt werden. Da half nur eines, die Leisten kurz in’s Wasser stellen und dann mit dem Heissluftföhn erhitzen und so vorsichtig etwas Biegen um die Rundung des Rumpfes anzupassen. Ich habe die Leisten, nach dem Entfernen des 18. Spannts von hinten eingeführt.





Ich darf es kaum sagen, bitte werft keine Tomaten, habe ich doch die Sperrholzleisten für die Kanonenhalbroher eigesetzt und fertig verleimt und stelle erst dann fest, zuerst hätte noch das Mitteldeck eingesetzt werden müssen.  Keine Angst, ich werde sicher noch Weltmeister im Fehler machen und korrigieren.
Um nicht alles wieder demontieren zu müssen, habe ich das vorgefertigte Mitteldeck der Länge nach aufgesägt und die oberen beiden Listen vorsichtig gelöst und demontiert.



Danach die beiden Hälften des Decks eingefädelt und die oberen beiden Listen wieder eingesetzt

(Vic 1p Vic 1q Vic 1r).

Die Naht vom Sägen ist kaum mehr sichtbar und wird ja noch mit dem nächsten Deck überdeckt 😇.





Das für den Moment, herzliche Grüsse Kurt